Irland 2013 - Tag 1: Anreise und Ankunft in Dublin

Düsseldorf Airport

Unser Flug war für 19 Uhr deutscher Zeit geplant. Alles war gepackt, vorbereitet, soweit es ging geplant und die Vorfreude groß. Die Fotos, die ich bisher von "der grünen Insel" gesehen habe, stärkten die Vorfreude nur noch mehr. Es sollte keine Fotoreise werden, aber selbst Regina war klar, dass ich meine Kamera nicht allzu häufig aus den Fingern lassen kann. 

Der Flug hatte bereits eine satte halbe Stunde Verspätung, was zum Einen für einen letzten tollen Sonnenuntergang am Flughafen sorgte, aber mich vor allem nervös machte. 

Wir wollten nach der Ankunft am Dublin-Airport direkt unseren reservierten Mietwagen abholen. Doch die Europcar-Filiale schloss bereits um 23 Uhr und durch die Verspätung wurde es nun arg eng. So telefonierte ich bereits am Düsseldorfer Flughafen mit der Europcar Fliale in Dublin, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und man sicherte uns zu, in jedem Fall zu warten. Also entspannen und den Flug genießen!

Düsseldorf Airport

Der Pilot holte die Zeit allerdings sowieso wieder auf, so dass wir pünktlich in Dublin landeten und dieser leicht erhöhte Stresspegel bereits unnötig war. Wir betraten zum ersten Mal irischen Boden und unsere 15 tägige Rundreise begann. 

Der Mietwagen war schnell erreicht und die ersten unsicheren Blicke von der rechten Fahrerseite auf Reginas Linke Beifahrerseite schienen nichts Gutes zu verheißen. 

Und bereits nach der ersten Kurve war mit klar, dass das kein Kinderspiel wird... Erschwerend kam hinzu, dass die Dubliner Autofahrer leider keine Schwächen tolerieren und diese brutal bestrafen. 

Erste Erkenntnis: Iren sind auf der Straße einfach nur irre.

Irgendwie schaffte ich es uns heile ins Parkhaus des ersten (bereits vorher gebuchten) Hotel zu fahren und beschloss direkt, den Wagen am nächsten Tag fürs Erste stehen zu lassen. Dublin sollte zu Fuß erkundet werden. Und Regina fand die Idee auch nicht verkehrt. 

Sind die Irischen Autofahrer gegenüber Fußgängern oder Radfahrern vielleicht etwas netter gestimmt? Finden wir am Tag eines der wichtigsten Rugby-Spiele Irlands einen Pub, der das eher unwichtige Champions-League Finale überträgt? Und kann man sich im Zeitalter von Internet und Navis tatsächlich noch in einer Stadt verlaufen?

All diese Fragen beantworte ich im nächsten Logbuch für Tag 2 - und dann auch mit mehr Fotos!

 

Daniel Edlauer

Neuss, Neuss, Germany

Wedding & Portrait Photographer | Lust for Life | Always on the run for the perfect shot.