Categories


Authors

6 einfache Techniken die eigenen Batterien aufzuladen

6 einfache Techniken die eigenen Batterien aufzuladen

Was bedeutet für dich Entspannung oder Ruhe?

Das ist etwas total Individuelles und jeder definiert darunter etwas anders. Doch die meisten von uns sind gar nicht wirklich in der Lage sich zu entspannen.

Denk z.B. an den großen Sommerurlaub. Wir fahren zwar in Urlaub, müssen aber ständig darüber grübeln, welchen Scherbenhaufen wir unseren Kollegen hinterlassen. Nicht zu vergessen - der Nachholstress, der dann als Faustschlag nach dem Urlaub folgt. Also hat Sommerurlaub in vielen Fällen überhaupt keine Entspannungswirkung und erholt uns nicht wirklich. Auch an Wochenenden ist es Vielen nicht mehr möglich vernünftig zu entspannen, weil sie dann entweder auch arbeiten oder irgendwie versuchen in der kurzen Zeit den Haushalt zu schmeißen.

Bei Entspannen und Ruhe geht es in erster Linie um dich selbst. Es geht darum auf dich zu achten, auf dich zu hören, die Signale deines Körpers zu verstehen und entsprechend zu reagieren. Und das nicht nur im Urlaub, sondern immer.

Statt TV hat Lesen z.B. deutlich mehr mit Entspannung zu tun. Das fand auch eine Studie der Uni Mainz 2014 heraus.*. TV oder gar Videospiele entspannen nicht - im Gegenteil. Sie verursachen Stress. Das ist besonders verheerend, da diese Medien natürlich in dem Glauben genutzt werden, sie würden uns entspannen.

Doch es gibt noch mehr, auf das wir achten können:

Schlaf

Ein Drittel Deines Lebens schläfst du. Schlaf hat eine Funktion in unserem Leben. Verzichtest du darauf wirst du krank.

Mittlerweile ist wissenschaftlich erforscht, dass wir im Schlaf Giftstoffe im Gehirn abbauen.** Wenn du also weniger schläfst, bleiben Reste in deinem Kopf. Auf Dauer, so Forscher, kann das z.B. eine Alzheimererkrankung fördern.*** Sorge also für genug Schlaf. 8 Stunden sind toll. 6 Stunden sind zu wenig. 

Ruhe

Und damit meine ich Ruhe. Ruhe heißt nicht Fernsehen oder am Smartphone hängen. Ruhe heißt ein Bad nehmen, sich zurücklehnen und eine halbe Stunde an gar nichts denken - ohne Smartphone.

Auch früher ins Bett gehen bedeutet Ruhe. Allerdings auch wieder ohne Smartphone. Du musst nicht mal früher schlafen. Einfach mal die Augen schließen und in dich hineinhören. Was will dein Körper dir sagen? Tut was weh? Gibt es Sorgen? Gibt es Wünsche? Du glaubst nicht, was du alles wahrnimmst, wenn du mal hinhörst. 

Visualisierung

Auf der einen Seite kannst du mit Visualisierung entspannen und auf der anderen Seite kannst du es zur Arbeit zählen. Denn in Visualisierungen spielst du ein was-wäre-wenn-Spiel. Damit kannst du Probleme lösen, Ziele festlegen und Pläne simulieren und durchspielen. 

Du stellst dir dabei deine Zukunft auf meditative Weise so vor, als wäre sie schon da. Und das kann dir auf verschiedene Weise nützen. Nicht nur kannst du versuchen herauszufinden, wie du dort hingelangt bist, sondern förderst damit gleichzeitig den Wunsch genau das alles zu erreichen. Wenn du regelmäßig auf diese imaginäre Zeitreise gehst, stärkst du das Verlangen danach und versuchst dann automatisch auch intensiver dir deine visualisierten Wünsche zu erfüllen.

Meditation

Meditation ist wirklich Vielseitig. Darum würde ich mich hier nicht auf eine spezielle Form der Meditation festlegen wollen. Das Wort selbst beschreibt es ganz gut, denn Meditation kommt von meditatio, was lateinisch „nachdenken oder überlegen“ bedeutet. Es hat für Viele aber eine tiefgehendere Bedeutung, als nur nachzudenken. Viele verbinden damit das Verändern des Bewusstseinszustands in eine Art Trance, einem hypnoseähnlichen Zustand. In diesem Zustand ist das Gehirn in der Lage einige Dinge anders zu machen als sonst. Z.B. sich durch positive Worte oder Sätze neu zu programmieren.

Viele erfolgreiche Menschen meditieren. Es ist ihr Ruhepol zu ihrem sonst so knallhart getakteten Leben.

Gönn dir was

Wenn du dich ständig selbst forderst, dann ist das ein immerwährender Stressfaktor. Es ist wichtig deinem Gehirn ab und zu eine Dosis Dopamin zu gönnen, um Glück zu schaffen. Glück verschwindet schnell als Stress. Also sorge dafür, dass du es gut dosierst und einfach darauf achtest, dass du dich oft genug belohnst. Das steigert dein Selbstwertgefühl und motiviert dich weiterzumachen. Wenn du es an bestimmte Milestones knüpfst schaffst du dir dabei sogar noch dein eigenes Belohnungssystem, das ziemlich wirksam sein kann. 

Bleib gesund

Um gestärkt zu bleiben und auch schnell in Entspannungsmodi zu gelangen ist es am besten, wenn du gesund bist. Und gesund bist du, wenn sich dein Geist, dein Körper und dein Verstand auf hohem Level befinden. Es geht also nicht nur darum das richtige zu essen und dich genug zu bewegen, sondern auch, was du tust um deinen Geist und auch deine Seele fit zu halten. Vieles davon kannst du mit den vorherigen Tipps schon erreichen.

Fazit

überlege in Sachen Entspannung einfach häufiger mal ob das, was du gerade tun willst, dir wirklich das geben wird, was du dir davon erhoffst. Und wenn nicht, dann mache es doch mal anders.

Du entscheidest über dich und deine Zukunft. Also versuche die richtigen Entscheidungen zu treffen.

 

* http://www.uni-mainz.de/presse/61463.php
** https://www.spektrum.de/news/gehirn-reinigt-sich-im-schlaf/1210651
*** https://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/archiv-alzheimer-info/demenz-und-schlaf.html

Das sagt die Wissenschaft über Produktivität und Schlafen

Das sagt die Wissenschaft über Produktivität und Schlafen

Special: Wie du auf Hochzeitsmessen Kunden gewinnst

Special: Wie du auf Hochzeitsmessen Kunden gewinnst